Pflanzenschutz in Raps

Ein starker Zuflug des "Schwarzen Kohltriebrüssler" ist zu verzeichnen!

Unbedingt Gelbschalen kontrollieren!

Seit der 41. Kalenderwoche ist ein deutlicher Zuflug des Schwarzen Kohltriebrüsslers in die Rapsbestände zu verzeichnen. Der Reifungsfraß dauert bei diesen warmen Temperaturen etwa ein bis zwei Wochen. Auch der Lochfraß durch den Rapserdfloh hat zugenommen. Wenn in ihren Gelbschalen mehr als 50 Tiere (Summe Erdflöhe und Schwarzer Kohltriebrüssler) gefangen wurden oder der Lochfraß des Erdflohs mehr als 10% der Blattfläche zerstört hat, sollten Sie jetzt behandeln. Insbesondere dann, wenn noch kleine Bestände zusätzlich vom Erdfloh zerlöchert werden.

Der Schwarze Kohltriebrüssler ist für viele Teile unseres Dienstgebietes ein neuer Schädling. Erhebliche Ertragsausfälle sind möglich. Der ca. 3 mm kleine schwarze Rüsselkäfer legt seine Eier in die Rapspflanzen, die daraus entstehenden Larven schädigen im Spätherbst und Winter den Haupttrieb, es kommt zu Verzweigungen und Kümmerwuchs. Das Schadbild kann mit dem Erdfloh verwechselt werden. Die Ertragsausfälle können ganz erheblich sein.

Die Flugzeit kann nur mit Gelbschalen kontrolliert werden.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Weitere tagesaktuelle Informationen aus Rheinland-Pfalz finden Sie hier: www.isip.de

TIPP: "Warndienstabonennten wissen mehr" - den Warndienst, das Wetterfax und e-mail für Pflanzenbau und Pflanzenschutz und den umfassendem Zugang zum isip-Portal erhalten Sie unter:

Ulrich Noeth

Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum
Rheinhessen-Nahe-Hunsrück
Rüdesheimer Str. 60 - 68
55545 Bad Kreuznach


Tel: 06 71 / 820-437
E-Mail:
ulrich.noeth@dlr.rlp.de






uwe.preiss@dlr.rlp.de     www.Pflanzenschutz.rlp.de drucken