Rote Austernschildlaus

Stand: 05/15/2014
Die Rote Austernschildlaus (Epidiaspis leperii) tritt zunehmend im Steinobst auf, insbesondere in Mirabellen- und Zwetschenanlagen. Sie ist aber auch auf Birnen und anderen Obstarten zu finden. Diese Schildlaus-Art lebt sehr versteckt und der Befall wird in der Regel sehr spät entdeckt, wenn Bäume bereits Wuchsdepressionen zeigen bzw. bereits erste Äste bzw. Astpartien absterben. Auf der Rinde befallener Äste findet man i.d.R. einen weißlichen Überzug und beginnende Algen- bzw. Flechtenbildung. Im Sommer sind die weißlichen, stäbchenförmig aussehenden männlichen Tiere auf der Rinde zu erkennen. Die Weibchen sitzen sehr versteckt auf der Rinde. Die Ausbreitung erfolgt über die Wanderlarven (Crawler), die jetzt bei den wärmeren Temperaturen schlüpfen und neue Triebe besiedeln, bevor Sie sich dort festsetzen. Zur Bekämpfung kann nur die Nebenwirkung der Präparate Mospilan SG bzw. Calypso ausgenutzt werden.


guenter.hensel@dlr.rlp.de     www.Obstbau.rlp.de drucken nach oben  zurück