Saum- und Bandstrukturen im Ackerbau: Blühmischungen im Praxistest


Zur Förderung von Blüten besuchenden Insekten ist die Ansaat von Blühflächen bzw. Blühstreifen eine gut geeig- nete Maßnahme. Die Schaffung von Blühflächen sowie eine Einbindung in blütenreiche Fruchtfolgen können gleich mehrere Effekte bewirken: Das Landschafts- bild wird belebt, was zu einer großen Akzeptanz bei der Bevölkerung führt. Neben der Schaffung eines vielfältigen Lebensraums für heimische Tiere und Pflanzen, werden die natürlichen Ressourcen (Boden, Wasser, Luft) geschützt, aktiv die Biotopvernet- zung gefördert und das Nahrungsangebot für wildlebende Tiere und blütenbesuchende Insekten erhöht. Die Verwendung von unterschiedlichen Blühmischungen (mehrjährige für dauerhaft angelegte sowie einjährige für jährlich wechselnde Flächen) erhöht die Effekte zusätzlich.

Blühmischungsversuch Berghausen: Versuchsanlage (oben) und Blühaspekte (unten) Bildautor: Volker Diels


Die Förderung von Blühflächen ist in Rheinland-Pfalz im Rahmen des PAULa-Programmteils „Saum- und Bandstrukturen im Ackerbau“ möglich. Dabei können Landwirte ein- oder mehrjährige Blühstreifen über den Vertragszeitraum von 5 Jahren auf maximal 10 % ihrer Ackerflächen einsäen.

Bei einjährigen Blühmischungen wird eine Prämie von 750 bis 1000 € pro ha und Jahr ausgezahlt. Bei neu ausgesäten mehrjährigen Mischungen werden 450 bis 700 € pro ha und Jahr vergütet. Bei Neuverträgen mehrjähriger Mischungen ohne Neueinsaat („Folgeverpflichtung“ eines Altvertrages) sind es 350 bis 600 € pro ha und Jahr.

An drei Standorten in Rheinland-Pfalz werden alle Blühmischungen in einem Freilandparzellenversuch überprüft. Zusätzlich werden verschiedene Pflegevarianten getestet. Untersucht werden auch die Aspekte Verunkrautung und Blühverhalten. Informationsveranstaltungen mit Feldbegehungen zu diesen Versuchen sind diesen Sommer geplant, über die genauen Termine wird rechtzeitig informiert.

Termine:

  • Mainz-Hechtsheim, Stadtgebiet Mainz: Dienstag, 4. September 2012, Treffpunkt um 14:00 Uhr (siehe Dokument Anfahrt Mainz)
  • Berghausen, Rhein-Lahn-Kreis: Mittwoch, 5. September 2012, Treffpunkt um 14:00 Uhr (siehe Dokument Anfahrt Berghausen)
    *Am Standort Berghausen wird im Anschluss an die SABA-Begehung ab ca. 16 Uhr noch der Versuch des Betriebs zu blühenden Zwischenfrüchten besichtigt. Interessierte sind herzlich eingeladen teilzunehmen.*
  • Bisterschied, Donnersbergkreis: Donnerstag, 6. September 2012, Treffpunkt um 14:00 Uhr (siehe Dokument Anfahrt Bisterschied)
Anschreiben

Anfahrt Mainz-Hechtsheim

Anfahrt Bisterschied






     drucken