Wiesen und Weiden prägten früher wie heute weite Teile unserer Kulturlandschaft. Sie dienen seit der Bewirtschaftung der Landschaft durch den Menschen als Fütterungsgrundlage für das Vieh. Die regelmäßige Nutzung führte zur Etablierung standorttypischer Pflanzengesellschaften, deren Artenvielfalt heute von besonderem Wert ist.

Diese Artenvielfalt variiert mit der Nährstoffversorgung: in der Regel sind wenig oder gar nicht gedüngte Wiesen artenreicher und beherbergen auch seltene, konkurrenzarme Pflanzen. Dies sind die bunten Blumenwiesen, die nicht nur besonders schön anzusehen sind, sondern auch vielen Tieren Schutz und Nahrungsgrundlage bieten.

Wird stärker gedüngt, steigert sich der Ertrag, aber gleichzeitig ‚verarmt’ die Artenvielfalt zugunsten energiereicher Gräsergesellschaften. Der Blühaspekt und auch die Bedeutung als Lebensraum für seltene Pflanzen und Tiere treten in den Hintergrund.

Fördermöglichkeiten

EULLa-Vertragsnaturschutz Grünland

Für die naturschutzorientierte Nutzung von Grünland werden in
EULLa verschiedene Förderangebote gemacht. Sie unterscheiden sich im Hinblick auf vorgegebene Nutzungszeitpunkte und -häufigkeiten sowie in der Förderhöhe voneinander.

  • Mähwiesen und Weiden
  • Artenreiches Grünland
  • Mähwiesen und Weiden - Kennarten
  • Artenreiches Grünland - Kennarten

Nähere Informationen zu EULLa finden Sie hier.





     drucken